Biendorf

Tourismuskonzept

Tourismuskonzept der Gemeinde Biendorf

„LAND-TOURistik
Stand 20.05.09

Einführung

Der Land-Tourismus der Gemeinde Biendorf steht - wie in vielen Gemeinden abseits der Küsten - noch am Anfang. Stark veränderten Nachfragestrukturen steht ein Angebot gegenüber, das seine qualitative Konkurrenzfähigkeit – trotz natürlicher Voraussetzungen – zum Teil erst gewinnen muss.

Dieser Wandel muss vor allem von den Unternehmen und der Gemeinde vollzogen werden, in denen der Tourismus eine Rolle spielen soll. Wichtig ist, dass viele Akteure sich an gemeinsamen Zielen ausrichten und abgestimmt handeln.

Das Tourismuskonzept der Gemeinde Biendorf nennt diese gemeinsam zu verfolgenden Ziele, wie sie sich heute auf der Basis von bislang gewonnenen Erfahrungen formulieren lassen und es beschreibt als Aktionsprogramm die Maßnahmen, mit denen sich eine Verbesserung des ländlichen Tourismus erreichen lässt.

Ausgangslage

Tourismus hat in der Gemeinde Biendorf teilweise lange Tradition. Nicht bereits nach Gründung des ersten deutschen Seebades Heiligendamm im Jahre 1793, aber schon um 1900 gab es Land-Tourismus auf den damals zehn Gütern in den jetzigen Gemeindegrenzen. Nach 1950 konnten es sich auch weniger Begüterte leisten, Urlaub oder Ferien im Ostseehinterland zu genießen.

Eine eigene Prägung gab es durch das Erholungswesen der DDR, z.b. betriebseigene Feriendienste, welches das Fremdenverkehrsgewerbe vernachlässigte und abbaute. Durch den Zusammenbruch des staatlich organisierten Tourismus um 1990 kam der Tourismus im Ostseehinterland zum Erliegen und forderte eine völlig neue Orientierung.

Wesentliche Grundlage des touristischen Angebots in der Gemeinde Biendorf ist die natürliche Attraktivität und Erholungseignung seiner Landschaft. Sie gründet sich vor allem auf drei Elemente: die Nähe zur Ostsee, die abwechslungsreiche Bewaldung und die weich geschwungene großräumige Landschaft.

Es handelt sich beim Gemeindegebiet um „Räume mit besonderer natürlicher Eignung für Fremdenverkehr und Erholung“

Daneben ist das Kulturpotential ein wichtiger Angebotsfaktor. Die Gemeinde Biendorf kann nicht mit den größeren Städten konkurrieren, aber die Gemeinde ist reich an ehemaligen Gutshäusern und mittelalterlichen Dorfkirchen.

Das Unterkunftspotential erfordert noch einen gewissen Ausbau, ist doch die Tendenz von Urlaubern im Gemeindegebiet und „Umsiedlern“ aus den alten Bundesländern ins Gemeindegebiet steigend.
Ebenfalls fehlen in der Gemeinde noch Einrichtungen, die den Gästen den Aufenthalt auch an Schlechtwettertagen und außerhalb der Saison attraktiv machen.

Aussagen über den Beitrag des Tourismus zu Beschäftigung und Einkommen sind notwendigerweise spekulativ. In der Gemeinde Biendorf gibt es aber freie Potentiale, die es zu erschließen gilt.

Organisationen und Vereine, die den Tourismus in der Gemeinde fördern, gibt es in der Gemeinde Biendorf nicht. Aber es gibt ein Engagement einzelner Personen aus dem Touristikgewerbe und der Gemeindevertretung für die Verbesserung des Landtourismus.

Ziele des Tourismuskonzepts

Die Gemeinde Biendorf hat gute Chancen künftig vermehrt am ländlichen Tourismus teilzuhaben. Die Ostseebäder Rerik und Kühlungsborn prosperieren und werden immer voller, und - eher die Ruhe liebende - Ostseetouristen erobern sich das Hinterland der Küste.

Daraus ergeben sich für die Gemeinde Biendorf folgende Leitsätze:

* Der Tourismus ist als Wirtschaftszweig weiterzuentwickeln; er soll möglichst vielen Bürgern der Gemeinde Beschäftigung und Einkommen sichern.
* Touristen wie Bewohner sollen hier attraktive Erlebnis- und Erholungsmöglichkeiten vorfinden und nutzen können.
* Die charakteristische Landschaft ist als Grundlage des Tourismus als Erholungslandschaft zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln

Die Gesamtstrategie umfasst folgende Ziele:

* Anlage, Ausbau bzw. Beschilderung von Wegen für touristische Wanderer und Radfahrer
* Erarbeitung und Erstellung von touristischen Erlebnispfaden
* Vermittlung von Kenntnissen über den ländlichen Raum und die Gemeinde Biendorf
* Beschilderung mit Hinweisen auf touristische Ziele im Gemeindegebiet
* Den Erlebnischarakter ländlicher Betriebe für Touristen ausbauen und stärken
* Eine touristisch geprägte Internetpräsenz für die GemeindePrintmedien und Flyer, Öffentlichkeitsarbeit für die Schönheit der Landschaft und die kulturellen „Highlights“ der Gemeinde
* Erstellung einer Übersichtskarte der touristischen Unterkünfte und kulturellen Besonderheiten der Gemeinde
* Erstellung bzw. Förderung von kulturellen Angeboten
* Erstellung von Plätzen aktiver Freizeitgestaltung für Touristen und Bewohner, für Jung und Alt
* Weiterentwicklung der Zieldefinitionen

Touristische Wander- und Radwege

Auf dem Gemeindegebiet liegen viele Wege und Verkehrverbindungen, die sich für einen ruhigen Rad- und Wandertourismus eignen. Es wird angestrebt, das Gemeindegebiet für Wanderer und Radfahrer zu erschließen und die Wege nach Möglichkeit an die touristischen Wege der umliegenden Gemeinden anzuschließen. Insbesondere ist eine Beeinträchtigung der Touristen durch den Autoverkehr zu vermeiden. Eine Beschilderung der Wege soll Touren durch die Gemeinde erleichtern.

Erlebnispfade

Erlebnispfade verstärken die Attraktivität oben genannter Wege. In der Gemeinde bestehen derzeit ein Kunstlehrpfad und ein Naturlehrpfad, der einzelne Ortsteile der Gemeinde verbindet. Weitere Erlebnispfade sind zu entwickeln: U.a. ein Märchen-Pfad, ein Gutshäuserpfad, ein Hanseaten-Handelspfad, ein Marathonpfad.

Kenntnis des ländlichen Raums

Um den ländlichen Raum der Gemeinde Biendorf nicht nur zu sehen, sondern auch zu verstehen wird angestrebt, auf Anfrage touristische Führungen durchzuführen. Privatpersonen aus Rerik haben in der Vergangenheit geführte Radwanderungen zu den Denkmalen und Sehenswürdigkeiten der Gemeinde durchgeführt. Derartige Angebote könnten auch von Bewohnern der Gemeinde Biendorf durchgeführt werden. In einigen Ortsteilen der Gemeinde werden bereits Waldführungen veranstaltet.

Touristische Ziele

In der Gemeinde Biendorf gibt es einige Sehenswürdigkeiten, wie Gutshäuser, Kirchen, Denkmale und Bodendenkmale, dendrologische Besonderheiten und verschiedene Erlebnispfade. Es wird angestrebt, an allen Straßen die das Gemeindegebiet tangieren oder schneiden, Hinweisschilder auf Sehenswürdigkeiten, Denkmäler und touristische Ziele in der Gemeinde Biendorf aufzustellen.

Ländliche Betriebe

In der Gemeinde Biendorf gibt es die verschiedensten ländlichen bzw. landwirtschaftlichen Betriebe von der Gärtnerei bis zur Agrargenossenschaft, von der kleinen Nebenerwerbs-Fleischrinderzucht bis zur Milchviehanlage mit 500 Tieren. Angestrebt wird von Seiten der Gemeinde, diese ländlichen Betriebe für den Tourismus erfahrbar zu machen und sie gemeinsam touristisch zu entwickeln. Ein Bauernlehrpfad könnte die Erlebnispfadreihe der Gemeinde verstärken.

Internetpräsenz

Die umgesetzten Bausteine des Biendorfer Tourismuskonzepts sollen im Internet präsentiert werden. Angestrebt werden eine Karte der touristischen Ziele, die nach Notwendigkeit erweiterbar ist, sowie Adressen von Unterkünften, Gaststätten, Einkaufsmöglichkeiten etc. Auch touristische Angebote und Termine sollen im Internet präsentiert werden. Ein corporate Design soll alle touristischen Marketingaktivitäten der Gemeinde Biendorf prägen.

Printmedien und Flyer

Die Gemeinde Biendorf erstellt seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde Rerik zwei Flyer mit touristischen Terminen und Informationen zu den mittelalterlichen Dorfkirchen zur Auslage in der Gemeinde und den umliegenden Ostseebädern. Durch das Angebot der „offenen Kirche“ kommen vermehrt Touristen in die Gemeinde Biendorf. Ziel ist es diesen Terminflyer kontinuierlich jährlich herauszugeben und den Informationsflyer weiterzuentwickeln. Pressemitteilungen an überregionale Zeitungen und Zeitschriften oder die Besprechung der Gemeinde in den redaktionellen Teilen ist zu fördern.

Touristische Karte

Es wird angestrebt, die touristischen Ziele und Unterkünfte der Gemeinde Biendorf auf einer Rad- und Wanderkarte zu veröffentlichen, die in den Gemeinden und Städten an der Küste ausliegt. Naturgemäß sind auch die touristischen Ziele der Nachbargemeinden mit aufzunehmen, soweit es die Größe der Karte bzw. der Kartenmaßstab zulässt.

Kulturelle Angebote

Es gibt bereits vereinzelt kulturelle Angebote in der Gemeinde Biendorf: musikalische Veranstaltungen, Lesungen, Kabarett und Theater. Es wird angestrebt, vor allem außerhalb der Saison, das kulturelle Angebot zu erweitern und sich bei Veranstaltungsreihen mit den umliegenden Gemeinden und Städten zu vernetzen. Soweit Termine für kulturelle Veranstaltungen bekannt werden, sind diese im Terminflyer der Gemeinde zu veröffentlichen.

Aktive Freizeitgestaltung

Für aktive naturnahe Betätigung gibt es in der Gemeinde bereits einen Rodelberg für den Winter sowie einen Erlebnisspielplatz im Sommer. Angestrebt wird, in allen Ortsteilen insbesondere für touristische Familienausflüge Verweileinrichtungen zu erstellen mit Möglichkeiten aktiver Freizeitgestaltung. Kinder wollen sich aktiv betätigen, wenn die Erwachsenen klönen oder ausruhen. Gedacht ist an Bolzplatz, Klettergerüst etc.

Weiterentwicklung der Zieldefinitionen

Das Tourismuskonzept der Gemeinde Biendorf ist ein offenes System, das sich flexibel auf Möglichkeiten und Chancen für den ländlichen Tourismus sowie auf Förderstrukturen anpassen lassen soll. Dafür ist es nötig, die Zieldefinitionen dieses Konzepts fortzuschreiben und weiterzuentwickeln. Weiterhin soll es Grundlage für ein gemeinsames Außen- und Innenmarketing der Gemeinde Biendorf dienen. Image und Markenzeichen der Gemeinde Biendorf soll bei allen touristischen Aktivitäten erkennbar sein.

Ausblick

Die Gemeinde Biendorf ist bestrebt, den drei naturgegebenen Elementen: der Nähe zur Ostsee, der abwechslungsreiche Bewaldung und der weich geschwungenen großräumige Landschaft ein weiteres Element hinzuzufügen: Touristische Dienstleistung in der Bündelung aller touristischen Kräfte in der Gemeinde Biendorf. Dies sorgt für weitere Beschäftigungs- und Verdienstmöglichkeiten in der Gemeinde, für ein nachhaltiges Umgehen mit der Natur und für ein lebenswertes Aufenthalt auf dem Lande für Bewohner und Touristen.